Nyttland Wiki
Advertisement

Ragnar im Kampf mit dem Stahlgolem des roten Lagers

Ragnar von Rotbucht, der dritte Sohn von Thorin Leifson, dem neuen Jarl von Rotbucht.

Der Nord-Charakter wird von Victor gespielt.

Sein Leben vor dem Bürgerkrieg und der Aufstand

Ragnar wuchs als dritter Sohn eines unwichtigen Nordmannes auf. Sein Vater hatte es zwar in der Stadtwache von Rotbucht zu Ansehen gebracht, wurde aufgrund seiner Abstammung aber nie über den Rang eines Stubenmeisters befördert. Beim Aufstand der Nord schaffte es Thorin einige getreute Nord zu sammeln, darunter seine Söhne, und die Stadt innerhalb weniger Stunden unter seine Kontrolle zu bringen. Hierbei nutzte er aus dass die Schichtpläne der Wache so geplant wurden, dass alle Nord im Einsatz waren, die meisten Nicht-Nord jedoch frei hatten.

Seine Söhne eroberten, während er das Patrizierhaus, den Markt und die Wachkaserne unter seine Kontrolle brachte, jeweils eines der 3 Stadttore. Ragnar eroberte das Südtor, wobei er es schaffte keinen Tropfen Blut zu vergießen.

Die Suche nach Ryu/die Zeit des Bürgerkrieges

Nach der Eroberung Rotbuchts und dem aufkeimen des Nord-Aufstandes, begannen erste Verhandlungen mit den etablierten Clans um Anerkennung und Gebietszugehörigkeit. Im Rahmen dieser Gespräche versprach Thorin Leifson den Belmonts ihre Suche nach Ryu Belmont, dem verschollenen Erben des Clans, zu unterstützen. Hierfür entsandte er Ragnar mit einer handvoll Krieger. Nach einigen Monaten fand Ragnar den Vermissten und begann mit ihm die Suche nach der verschollenen Erbrüstung der Belmont.

Diese Suche sollte mehrere Jahre dauern und am Ende doch scheitern. Mit vielen der Gefährten von damals verbindet Ragnar mehr als nur Kameradschaft, weshalb er sich dann entschloss mit einigen von ihnen nach Rotbucht zurückzukehren und ihnen seine Heimat zu zeigen.

Sein Leben im Exil

Die Rückkehr nach Rotbucht lief wider Erwarten nicht so glorreich wie Ragnar er erhofft hatte. Nach Jahren der Abwesenheit galt er inzwischen als tot, seine Frau hatte neu geheiratet, seine Kinder hatten einen neuen Vater. Er selber wurde von Thorin als Kriegsheld glorifiziert und als Idol des Nord-Aufstandes gefeiert. Um diese Rolle für seinen Sohn nicht zu gefährden, befahl er Ragnar Rotbucht wieder zu verlassen und das zu bleiben was er in der Heimat war. Ein Geist.

Verbittert schloss sich Ragnar wieder seinen alten Gefährten an die sich in Drekalion eine neue Heimat errichten wollten. Doch es kam anders als geplant. Ein Sturm zwang die Schiffe auf Grund. Und so landete er mit den anderen auf Nyttland.

Advertisement